Andacht aus dem Gemeindebrief - Ev.-luth. Kirchengemeinde Wiesens und Brockzetel

Ev.-luth. Kirchengemeinde
Wiesens & Brockzetel
Kirchengemeinde Wiesens & Brockzetel
Direkt zum Seiteninhalt

Andacht aus dem Gemeindebrief

Aktuelles
An(ge)dacht aus dem Gemeindebrief 02/21 bis 04/21
 
Hallo liebe(r) Leser(in),

ein neues Jahr, ein neuer Gemeindebrief und ein eine neue Jahreslosung (ein Bibelwort), das uns durch das ganze Jahr begleiten darf:
Jesus spricht: Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist. Lukas 6,36
„Barmherzig sein“, was bedeutet das eigentlich? Dieses Adjektiv nutzen wir im heutigen Sprachgebrauch kaum noch und es bedeutet so viel wie „Mitleid (mit den Armen) haben“, „mitfühlen“, „mildtätig gegenüber Not-leidenden sein“. Gott möchte so für uns da sein, wenn wir in Not sind und uns nicht alleine lassen, weil er uns Menschen liebt und wir können sicher sein, dass er das auch tut, bei uns ist und uns unterstützt. Er verhindert Not und Leid nicht immer, aber er lässt uns in der Not nicht alleine und hilft uns. In dem Bibelwort heißt es auch, sollen barmherzig sein. Wenn wir An-deren gegenüber barmherzig sind, dann sehen wir nicht nur die Not und das Leid eines anderen Menschen und haben Mitleid, sondern wir öffnen unser Herz gegenüber dieser Person und haben das innere Bedürfnis, ein-fach helfen zu müssen, weil die Not des Anderen eben unser eigenes Herz berührt. Das wünsche ich mir auch für uns in Wiesens und Brockzetel, dass jeder Einzelne von uns sein Herz für andere öffnet und das Leid und die Not der anderen sieht. Gerade jetzt, wo die Pandemie immer noch da ist und viele Einschränkungen, Not und Leid vorhanden ist, brauchen wir sol-che Menschen.
Ich habe den Traum, dass jeder aus Wiesens und Brockzetel sich eine Per-son außerhalb der eigenen Familie (um die kümmern wir uns in der Regel sowieso) sucht, und dieser Person immer mal wieder im Laufe des Jahres barmherzig begegnet, ihr etwas Gutes tut, ihr hilft und sie unterstützt. Ganz ohne Eigennutz, ohne etwas dafür zurückbekomme zu wollen, sondern einfach so um des Menschen willen, weil du ihm etwas Gutes tun möch-test. Ich glaube, so könnte das Miteinander und das „aufeinander Acht geben“ noch besser werden. Machst du mit?
Bleib gesund und behütet.

Frank Karsten
Zurück zum Seiteninhalt